Dienstag, 28. August 2012

Für mein Soja wird kein Regenwald gerodet, für dein Fleisch schon!

Ich weiß ich weiß, das Thema ist auf vielen Blogs schon behandelt worden. Macht aber nichts weil es scheinbar immer noch viel zu wenig wissen, wie ich jüngst mal wieder feststellen durfte. Daher gibts hier mal eine kurze Zusammenfassung einiger Fakten die man leicht auf Wikipedia findet.

Direkt von Menschen konsumiert werden etwa 2 % der geernteten Sojabohnen. Der überwiegende Anteil der Sojaernte wird zur Sojaölgewinnung eingesetzt, das vor allem als Lebensmittel, aber z. B. auch für die Produktion von Biodiesel verwendet wird. Der verbleibende Sojakuchen (rund 80 % der Masse) wird aufgrund des hohen Eiweißgehalts zu 98 % in der Tierproduktion verfüttert.

Seit 1996 ist eine gentechnisch veränderte (transgene) Sojabohne zugelassen, die die Unkrautbekämpfung erleichtert. Die Pflanzen sind resistent gegen das Breitbandherbizid Glyphosat (Roundup). 2010 wurde auf 71 % der globalen Sojaanbaufläche transgenes Saatgut verwendet.

Südamerika produzierte 2010 50,6 % der globalen Sojabohnenernte .
Umweltschützer kritisieren, dass in Argentinien und Brasilien große Flächen Regenwald abgeholzt werden, um die Anbauflächen für Soja zu vergrößern. Der Anbau transgener Sojabohnen ist in vielen Ländern Südamerikas stark verbreitet.

Mehrere gentechnisch veränderte Sojabohnen sind in der EU zur (kennzeichnungspflichtigen) Verwendung als Futter- und Lebensmittel zugelassen, jedoch nicht für den Anbau.

In der Anbausaison 2008/09 wurden 91 % der Sojaernte in Ölmühlen gepresst. Produkte der Pressung sind zu etwa 80 % Sojamehl und zu 20 % Sojaöl. Das Öl wird in erster Linie im Lebensmittelbereich als Salat- und Kochöl, sowie Brat- und Backfett benutzt. Das Mehl wird vor allem als Futterzusatz (Ergänzungsfutter) für Geflügel (ca. 46 %) eingesetzt. Auch Rinder (ca. 20 %) und Schweine (ca. 25%) werden mit Sojamehl gefüttert. Zu einem geringen Anteil (ca. 3%) wird es beispielsweise als texturiertes Soja vor allem in der vegetarischen bzw. veganen Ernährung als proteinreiches Lebensmittel verwendet. Weitere verbreitete Produkte sind: Tofu, Sojasauce, Sojamilch und Sojajoghurt. Quelle

Meine Sojaprodukte konsumiere ich ausschließlich in gentechnikfreier Bioqualität aus Europa. Ich schätze mal daher kann ich ausschließen das für mein Essen der Regenwald abgeholzt wird. Auch Bio-Fleisch wird mit Soja gefüttert, vielleicht auch mit genverändertem Soja? Denn : "Um Gen-Pflanzen dennoch auf den Markt zu schleusen, nutzt die Industrie eine entscheidende Lücke im EU-Recht. Denn für Lebensmittel von Tieren, die mit genmanipulierten Pflanzen gefüttert wurden, besteht keine Kennzeichnungspflicht". 80 Prozent aller Gen-Pflanzen (Raps, Soja und Mais) landen in den Mägen von Schweinen, Rindern oder Hühnern Quelle

Und mal so ganz nebenbei.... eine Tierproduktfreie Ernährung hat viel mehr zu bieten als nur Soja ;)

Liebste Grüße!


Kommentare:

  1. aber nur weil die produkte aus europa kommen, heißt das doch nicht, dass die rohstoffe nicht von woanders herkommen können. auf der seite von provamel steht zb dass sie soja aus kanada und china verwenden. ist aber auch nicht schlimm, denn es ist ja kein gensoja, sonst müsste das produkt ja gekennzeichnet sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen!
      Ja stimmt, soweit hab ich gar nicht gedacht. Gleich mal schlau machen, danke für den Hinweis! Wobei der Kern der gleiche bleibt, Regenwälder werden eher für Fleischkonsum abgeholzt =(

      Löschen